Advent, Advent, Adventskalender

adventskalender-2016Liebe Ey,

 

nachem es im letzten Jahr bei uns keinen „richtigen“ Adventskalender (sprich einen mit kleinen Päckchen) gab, und das doch sehr vermisst wurde, gibt es in diesem Jahr wieder einen – und natürlich auch noch die diesjährige Adventskalenderweihnachtsbaumkettenkarte 🙂 (siehe vorheriger Beitrag – das erste Kettenglied hängt schon – ganz rechts) – und dann noch einen kleinen Postkarten-Türchen-Kalender – eine richtige Adventskalenderwand – sieht hübsch aus!

 

Dir und allen unseren Lesern wünsche ich eine wundervolle Adventszeit

 

Beijos

 

Ju

Erst eins, dann zwei …

Liebe Ey,

es freut mich sehr, dass Onkel Flores  von der Jury des GEP- Illustrationspreises mit auf die Empfehlungsliste gesetzt wurde – und ich finde, sie haben eine wirklich gute Besprechung geschrieben – ausführlich, fundiert und einfühlsam … „Diese [Idee] wird im Bild durch eine wahre Farbexplosion, die an Arbeiten von Matisse erinnern, gefeiert“ … das geht doch runter wie Öl, oder?

Solche Großartigkeiten habe ich leider nicht zu berichten – aber meine diesjährige Weihnachtskarte, bzw. Adventskarte, bzw. Adventskalenderkarte ist endlich fertig. Sie ist mal ganz anders als die Karten der Vorjahre – man kann jeden Tag im Advent einen Farbstreifen abschneiden und daraus eine Weihnachtsbaumschmuckkette basteln.


1000 Beijos,

Ju

GEP-Illustrationspreis 2016 – Empfehlungsliste

Liebe Ju,

das habe ich übrigen auch fast vergessen dir zu erzählen: am 9. September wurde im Frankfurter Römer der GEP-Illustrationspreises für Kinder- und Jugendbücher verliehen. Neben dem prämierten Titel Morkels Alphabet vom Norwegischen Autor Stian Hole hat die Jury eine Empfehlungsliste mit neun weiteren herausragenden Werken aufgestellt, darunter Onkel Flores. Das hat mich sehr gefreut. Das war eine schickere Veranstaltung mit leckeres Essen.

Das Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik (GEP) in Frankfurt zeichnet alle zwei Jahre Publikationen aus dem deutschsprachigen Raum aus, die künstlerisch und inhaltlich hervorragend illustriert sind. Eine Broschüre mit allen Titeln der Empfehlungsliste ist zu diesem Anlass erschienen. Hier zwei Fotos davon:

 

Nachtischlampe

Liebe Ju,

eine Sache habe ich es fast vergessen Dir zu zeigen, meine Nachtischlampe. Der Schirm habe ich Zuhause aus Recyclingmaterial hergestellt. Dafür habe ich: einen kleinen, runden Verpackungsbox oben und unten ausgeschnitten, mit einen schönen Stoff verkleidet, Löcher für die Beleuchtung reingebohrt und in jeden Löchern, habe ich einen Glaskorken reingestopft.  Bei einem Betonkurse bei „Klotz und Quer“ in Mainz , (den ich Geschenk bekommen habe!) habe ich den Fuß für die Lampe gebastelt. Der erste Versuch hat es leider nicht funktioniert, bei der Zweite, ist aber super geworden. Ich hatte keine Ahnung von Beton. Allein den Beton zu mischen ist eine Kunst für sich.

 

Lesereise in Berlin

Liebe Ju,
genau das liebe ich in den große Strände in Holland, dieser weite Blick. Es sieht aus, als der Himmel dort näher an die Erde ist. In Holland ist alles so gemütlich und langsam. Genau dieser Eindruck vermittelst Du auch in Deinen Fotos.
Ferien vorbei aber im Alltag bin ich erst dieser Woche zurückgekommen. Letzte Woche, war ich auf Lesereise in Berlin. Das waren sieben volle Tage, mit Lesungen in 6 verschiedenen Bibliotheken und 2 Buchhandlungen. Ich bin jeden Tag durch Berlin geradelt bei wunderschönen Sommerwetter, schwerbeladen mit den Materialien für meine Lesungen. Ich habe tolle Orte in Berlin entdeckt. Ich habe eigentlich, Berlin so zu sagen, neu entdeckt. Nachmittags, wenn ich mit meinen Lesungen fertig war, bin ich mit Freunden zur eine oder andere Ausstellung bei der Berlin Art Week vorbeigegangen. Es war toll.
Hier habe ich einen paar Fotos ausgewählt, wo man einen Blick in ein von meinem Workshops werfen kann. Dieses war in der Luisenbad Bibliothek, Berlin Wedding. Eine der vielen schönen Bibliotheken, die ich besucht habe.
viele liebe Beijos
Ey

designfrei

Hoi!

Liebe Ey, die Graffitis von der Mural das Etnias in Rio sind einfach gigantisch, grandios, toll !!!

Bei uns hat nun seit einer guten Woche der Alltag auch wieder begonnen. Jetzt möchte ich aber doch noch ein paar Zeilen und Bildchen von unserem Urlaub in Holland posten. Dort könnte man sich ja so viele interessante und „designrelevante“ Dinge anschauen – zumal, wenn Amsterdam in greifbarer Nähe ist – und ich hatte auch eigentlich einiges diesbezüglich „auf dem Zettel“ – aber um es gleich zu sagen, wir haben nichts dergleichen getan. Zum einen, weil wir das Hundchen dabei hatten und das nun mal an Städten und Kultur so wenig Interesse hat – und zum anderen, weil das Wetter so schön war und es uns eher ans Meer zog. Aber Fotos habe ich natürlich doch viele gemacht.

Mir bleiben von diesem Urlaub in Holland vor allem die grünen Wiesen und breiten Strände bis zum Horizont, die gemütlich anmutenden Häuschen aus roten Backsteinen und natürlich das Meer, und überhaupt das überall gegenwärtige Wasser, in Erinnerung – und die freundlichen, entspannten Bewohner – und nicht zuletzt diese schönen (grafischen) Muscheln.

Auf meinem „Design-Zettel“ hatte ich u.a. die NDSM -Werft in Amsterdam, in der jetzt ein kreatives Völkchen zu Hause ist – die hätte ich mir eigentlich zu gerne angeschaut – naja, das nächste Mal …

Liefs,

Ju

 

Rio 2016

Liebe Ju,

deine letzte Eintrag vor der Sommerferien war sehr passend. Deine Illustration nach dieser alte Motiv gut gelungen. Es könnte eine neue Postkarte werden, oder? Ich habe mehre Neuigkeit aus Brasilien. Erstmal von unseren Ferien in Rio bei Olympia: die Jungs und der Papa haben nur Augen für die Sport gehabt aber ich bin durch die Stadt gelaufen und Fotos gemacht. Eine Sache fand ich grandios, in der Olympische Boulevard, wo die Stadt der alte Hafen in einen riesigen Museumsareal verwandelt hat, waren alle die vorbeiliefen mit den gigantischen Graffiti von der Kunstler Cobra, wortlos. Das hieß „Mural das Etnias“. Schau Mal das an:

 

 

Viele liebe Beijos

 

ey