Tio Flores in Belo Horizonte

Liebe Ju,

wir sind seit Sonntag zurück aus Brasilien. Das war wieder eine sehr schöne Reise. In meine Stadt – Belo Horizonte, habe ich eine Lesung in der Stadtbibliothek gemacht, für 4 Schulklasse von meiner eignen Grundschule von früher. Das war ein bisschen anders für die Brasilianische Kinder zu lesen, ein sehr lebendige Unterhaltung. Ich war sehr glücklich und entspannt. Hier ein paar Fotos von dem Tag. Die Bibliothekarin haben den Saal sehr schön dekoriert.

 

Ein andere wichtige Event war meine „Buchvernissage“, in eine nette Buchhandlung – Livraria Quixote. Das war voll aber gemütliche und ich habe ganz viele Bücher signiert.  Serviert würde Pão de Queijo, eine sehr leckere Spezialität von meiner Gegend, mit Bier.

 

und es gab drei tolle Presseberichte bei der Lokalen Zeitung darüber, einer davon postet ich hier. Die Bundesstaat Zeitung – Estado de Minas, hat eine Auflage von 300 Tausend Exemplare. Nicht schlecht für Brasilien aber wenn man überlegt, dass das für einen 4. Millionen Stadt ausreichen sollte… Es liegt daran, dass die Brasilianer hauptsächlich Online ihre Zeitungen lesen. Die Bericht hat mir sehr gut gefallen. Die Übersetzung der Titel ist: „Der Haken und die Linie“.

TÜpisch: Der Hölderlinturm

Liebe Ey,

ENDLICH, ENDLICH, ENDLICH ist mein 2. Tübingenmotiv, der Hölderlinturm, fertig geworden – er hat nun seit über einem Jahr angefangen auf meinem Schreibtisch gelegen.

Wie gefällt er Dir? Fällt Dir irgendetwas auf, was Dich stört? Ich habe nun so lange darauf geschaut, sodass ich es gar nicht mehr beurteilen kann. Wenn nicht, gehen die Daten noch heute zur Druckerei, damit ENDLICH eine neue Postkarte daraus werden kann.

Dir ganz liebe Grüße, willkommen wieder in Deutschland und viele Beijos

von Deiner Ju

Hoelderlinturm_blog

Frente & Verso 2

Liebe Ju,

Schwimmbäder sind eine tolle Ort für neue Begegnung. Hier stelle ich Euch Ružica vor. Ihr Name, hat sie mir erklärt, hat so eine Art umgedrehte Hütchen auf der Buchstaben Z und spricht man ungefähr so: Rujiza (der J wie bei Journal). Sie ist Aufpasserin bei einem Schwimmbad im Taunus. Wir begrüßen uns schon seit Jahren und es war eine nette Möglichkeit mit ihr ins Gespräch zu kommen. An dem Tag hat Ružica einen leichten Sonnenbrand gehabt und mir erzählt, dass sie vergessen hat sich einzucremen. Wie Ružica Onkel Flores gleich ins Herz geschlossen hat, war für mich eine Freude.

FrenteeVerso_02

Ich habe fast vergessen zu sagen, Ružica kommt aus Kroatia.

Beijos
Ey

Dokumenta

Liebe Ju,

ich bin Gestern ziemlich platt von der Dokumenta zurückgekommen aber es war toll und berührend. Seit ich in Deutschland bin, war ich nur bei einer einzigen Dokumenta nicht gewesen und ich habe es gemerkt, dass dieser Dokumenta anders war als die anderen. Sogar das Publikum war ein bisschen anders. Mann sah sonst häufig exzentrische gekleidet Leute aber dieses Mal, gar nicht. Die meisten waren sogar sehr bescheid. Vielleicht liegt an dem Thema oder vielleicht ändert sich langsam was in der Kunstszene. Vielleicht merkt die Kunstwelt, dass es nicht nur an dem egozentrischen Auftritt der Künstler geht sondern, dass man auch um sich herum anschauen sollte.

Bei dieser Dokumenta, ist mir auch aufgefallen, dass ein „Deszentralisierung“ (nenne ich einfach so) der europäische Kunst stattgefunden hat, zumindest ein erste Schritt in der Richtung. Mann könnte, das erst mal, afrikanischen Künstlern richtig wahrnehmen, weil sie nicht nur an den letzten Ecken von den Pavillons platziert worden waren.

An einem Tag, könnten wir leider nicht alles anschauen und das Wetter war, wie immer, sehr grau aber das, was wir gesehen haben, hat es sich richtig gelohnt. Und nächste Mal habe ich meine Freundin gesagt, nehmen wir unsere Fahrräder mit.

Das hier oben ist der Parthenon der verbotenen Bücher, von der Argentinierin Marta Minujín. Das ist ganz toll die ganze Bücher anzuschauen. Was alles in die Welt schon verboten worden, sogar Mickey Mouse Hefte…

MOMO

Liebe Ey,

nun stehen die Aufführungen von MOMO vor der Tür und ich bin schon ganz aufgeregt – ich glaube fast mehr, als meine kleine, große Schauspielerin!

Sie und ich haben das Plakatmotiv dafür zusammen gestaltet – und das war eine schöne und gute Zusammenarbeit.

Die Geschichte von MOMO ist immer wieder schön und regt  zum Nachdenken und Innehalten an.

„Doch Zeit ist Leben, und das Leben wohnt im Herzen. Je mehr die Menschen daran sparen, desto ärmer, hastiger und kälter wird ihr Dasein und desto fremder werden sie sich selbst.“

Ich war bei einigen Proben dabei um Fotos zu machen und bin wirklich beeindruckt, was da gerade auf die Beine gestellt wird!

Also an alle, die kommendes Wochenende Zeit haben und in der Nähe von Tübingen sind:

Hingehen !! Es lohnt sich !!!

MOMO_Plakat_Druck

Deine Ju

Frente & Verso

Liebe Ju,

hier starte ich eine kleine Serie: Frente & Verso, was auf Deutsch nichts anders als Vorder- und Rückseite bedeutet. Damit wollte ich ein paar Leute, die gerade einen Buch von mir lesen oder einfach mit sich rumtragen darstellen.

Ah ja, wir wollen keine Werbung auf unser Blog machen, nicht wahr? Aber ich habe gedacht, damit komme ich in Kontakt mit netten Leute, höre ich ein bisschen von ihre Geschichte, zeige sie meine Arbeit und diejenige, die ich bei Frente & Verso darstelle, darf entweder einen Buch von mir oder das original Zeichnung zugeschickt bekommen.

Das ist Faizah. Faizah ist 29 Jahre alt, kommt aus Marokko und lebt seit drei Jahren in Deutschland. Faizah habe ich bei einer Mainzer Schwimmbad, beim Haarföhnen kennengelernt. Eigentlich habe ich gedacht, dass sie auch Brasilianerin wäre und habe sie angesprochen. Es war eine sehr nette Begegnung.

Kunst ist Handwerk – Markt der Möglichkeiten

Liebe Ey,

und nun heute gleich noch ein zweiter Beitrag von mir – ich habe ja auch lange genug hier nichts geschrieben. Seit Anfang es Jahres war bei mir immer so viel anderes und andere dran, dass ich „meine“ Sachen ziemlich vernachlässigt habe. Vergangenes Wochenende fand dann der 22. Markt der Möglichkeiten in Tübingen statt und wieder war ich zusammen mit 72 anderen Ausstellern mit einem Stand dabei. Die Vorbereitungen dafür kamen viel zu kurz! Ich bin nicht mehr dazu gekommen neue Visitenkarten zu gestalten und zu drucken – und nun sind die alten bis auf die ALLERLETZTE verteilt. Auch gingen von einigen meiner Motive die Postkarten zur Neige und nun sind diese komplett vergriffen – ganz zu schweigen von meinem 2. Tübingen-Motiv, das nun bald ein Jahr darauf wartet, fertiggestellt zu werden. Aber der Markt war so schön! Das Wetter war super und ich habe wieder so viel Zuspruch bekommen, sodass ich nun TOTAL motiviert bin, „meinen“ Projekten wieder mehr Zeit und Aufmerksamkeit zu widmen. Hier ein paar Markt-Impressionen:

1000 Beijos

Deine Ju